Nutzungseinschränkungen im EU Green Deal bedrohen Artenschutz außerhalb Europas

Autor

Familienbetriebe Land und Forst

Datum

05. Jun 2021

Kategorie

„Naturschutz hier – Naturgefährdung woanders?“ – Unter diesem Titel haben renommierte Wissenschaftler vom Thünen Institut unter Leitung von Prof. Dr. Dieter einen Aufsatz veröffentlicht (s. Anhang Seite 1 + Seite 2). Die Wissenschaftler erläutern, dass die im EU Green Deal angelegten Nutzungseinschränkungen in der EU dazu führen würden, dass Holzproduktion in Drittstaaten verlagert werden würde, die im Durchschnitt eine wesentlich weniger nachhaltige Waldbewirtschaftung haben. Dadurch können eine Bedrohung intakter Waldflächen in diesen Ländern nicht ausgeschlossen werden. Zudem weist der mittlere Rote-Liste-Index in vielen Ländern auf ein erhöhtes Risiko des Artensterbens hin. Die Umsetzung weiterer Schutzmaßnahmen in der EU würde die Diskrepanz zu den Schutzmaßnahmen in Drittstaaten daher vergrößern.

Zugehörige Artikel

Alte Wälder können zum Klimarisiko werden

Damit der Wald sein volles Klimaschutzpotenzial ausschöpfen kann, plädiert eine neue Studie europäischer Wissenschaftler nun ganz klar für die nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wälder. Der Vorschlag, Wälder sich selbst zu überlassen, um in ihnen mehr Kohlenstoff...

weiterlesen

BILD berichtet: EU-Pläne gefährden unsere Ernährung

Benedikt Weimer von der BILD-Zeitung hat mit Max v. Elverfeldt über die geplanten Nutzungsverbote im Rahmen des EU Green Deals gesprochen. Herausgekommen ist ein lesenswerter Artikel. Die wichtigsten Statements haben wir Ihnen hier zusammengefasst. Max v....

weiterlesen