Nutzungseinschränkungen im EU Green Deal bedrohen Artenschutz außerhalb Europas

Autor

Familienbetriebe Land und Forst

Datum

05. Jun 2021

Kategorie

„Naturschutz hier – Naturgefährdung woanders?“ – Unter diesem Titel haben renommierte Wissenschaftler vom Thünen Institut unter Leitung von Prof. Dr. Dieter einen Aufsatz veröffentlicht (s. Anhang Seite 1 + Seite 2). Die Wissenschaftler erläutern, dass die im EU Green Deal angelegten Nutzungseinschränkungen in der EU dazu führen würden, dass Holzproduktion in Drittstaaten verlagert werden würde, die im Durchschnitt eine wesentlich weniger nachhaltige Waldbewirtschaftung haben. Dadurch können eine Bedrohung intakter Waldflächen in diesen Ländern nicht ausgeschlossen werden. Zudem weist der mittlere Rote-Liste-Index in vielen Ländern auf ein erhöhtes Risiko des Artensterbens hin. Die Umsetzung weiterer Schutzmaßnahmen in der EU würde die Diskrepanz zu den Schutzmaßnahmen in Drittstaaten daher vergrößern.

Zugehörige Artikel

Klimaschutz: Waldwildnis ist der falsche Weg

In der Klimaschutzstrategie fordern Politiker, Teile des Waldes nicht mehr oder nur noch extensiv zu nutzen, um mehr Kohlenstoff darin zu speichern. Doch nützen diese Forderungen nach Nutzungsverboten dem Klima wirklich? Nein, sagt Prof. a. D. Roland Irslinger...

weiterlesen

Studie: Green Deal ist nicht klimawirksam!

Eine jüngst veröffentlichte Studie von Prof. Dr. Dr. Henning (Uni Kiel) und Dr. Witzke (Eurocare, Bonn) zeigt, dass die Maßnahmen des EU Green Deal dem übergeordneten Ziel, nämlich dem Klimaschutz, nicht gerecht werden. Zwar stellt die Studie fest, dass sich der...

weiterlesen