Wissenschaftler fordern, Holzernte als Klimaschutzstrategie anzuerkennen

Autor

fablf

Datum

16. Mai 2022

Kategorie

Elverfeldt: „Hört auf die Wissenschaft! Politik muss Forstwirtschaft stärken, statt auf Nutzungsverbote zu setzen.“

Eine aktuelle wissenschaftliche Studie hat die Rolle der Holzernte aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern im Kohlenstoffkreislauf untersucht. Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass die nachhaltige Forstwirtschaft und Holzernte einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

„Dass die Holzernte laut internationalen Richtlinien als unmittelbare CO2-Emission verbucht werden muss, führt zu einer Verzerrung des Waldklimaschutzes hin zu einer Speicherung in lebender und toter Biomasse. Dies vernachlässigt, dass die Holznutzung die Verwendung fossiler Brennstoffe reduziert,“ erläutert Prof. Dr. Ernst Detlef Schulze vom Max-Planck-Institut für Geochemie, einer der Co-Autoren der Studie. Die Studie stellt zudem fest, dass hochbevorratete Waldökosysteme mit zunehmendem Alter in Zukunft immer mehr zu Quellen von Treibhausgasen werden. Je höher die Vorräte und je älter die Wälder, desto größer sind also die potenziellen CO2-Emissionen. „In der Ökosystem-Bilanz unterscheiden sich bewirtschaftete Wälder hinsichtlich der Kohlenstoff-Flüsse nicht von unter Schutz gestellten Wäldern. Dies zeigt: Die Steigerung im Wachstum, die durch die nachhaltige Bewirtschaftung entsteht, entspricht der Holzernte“, erläutert Schulze. Daher fordern die Wissenschaftler, die Holzernte als Klimaschutzstrategie anzuerkennen.

Max v. Elverfeldt, Vorsitzender der Familienbetriebe Land und Forst, fordert die Politik auf, Konsequenzen aus den wissenschaftlichen Erkenntnissen abzuleiten: „Folgt der Wissenschaft: Nichts anderes fordern wir für den Wald! Die Studie zeigt klar, dass die Kohlenstoffvorräte in nicht bewirtschafteten Wäldern instabil sind und dass die Verwendung von Holz den Einsatz fossiler Brenn- und Rohstoffe vermeidet.” Vor diesem Hintergrund müssten alle Vorschläge aus Brüssel und Berlin, Wald aus der Nutzung zu nehmen, auf den Prüfstand. „Nachhaltigkeit statt Nutzungsverbote. Das muss der Grundsatz zukunftsgerichteter Waldpolitik sein“, so Elverfeldt.

Die Studie kann hier abgerufen werden: https://www.researchgate.net/publication/360218432_Die_Rolle_der_Holzernte_aus_nachhaltig_bewirtschafteten_Waldern_im_Kohlenstoffkreislauf

Zugehörige Artikel

Holz ernten ist Klimaschutz

Wie trägt der Wald am effektivsten zum Klimaschutz bei? Die Forstwissenschaftler Leam Martes und Professor Michael Köhl vom Exzellenzcluster für Klimaforschung CLICCS der Universität Hamburg belegen, dass mehr Kohlenstoff gespeichert wird, wenn umfassend...

weiterlesen

Klimaschützer Wald: Schutzziele widersprechen sich

Eine neue Studie von Prof. Michael Köhl von der Universität Hamburg belegt die Widersprüchlichkeit der waldpolitischen Zielsetzung der Europäischen Kommission. Die Ausweisung von Schutzgebieten - wie sie etwa in der EU-Biodiversitätsstrategie gefordert werden -...

weiterlesen

Klimaschutz: Waldwildnis ist der falsche Weg

In der Klimaschutzstrategie fordern Politiker, Teile des Waldes nicht mehr oder nur noch extensiv zu nutzen, um mehr Kohlenstoff darin zu speichern. Doch nützen diese Forderungen nach Nutzungsverboten dem Klima wirklich? Nein, sagt Prof. a. D. Roland Irslinger...

weiterlesen