Green Deal führt zu höheren Nahrungsmittelpreisen und mehr Flächenverbrauch außerhalb der EU

Autor

fablf

Datum

11. Feb 2022

Kategorie

Eine aktuelle Studie der niederländischen Wageningen University hat die Auswirkungen des EU Green Deal auf die Nahrungsmittelproduktion untersucht. Das Ergebnis: Die vorgeschlagenen Maßnahmen führen zu geringeren Ernten, höheren Preisen und mehr Nahrungsmittelimporten. In der Kombination der verschiedenen Ziele des EU Green Deal würden die Ernten im Schnitt 10-20 Prozent geringer ausfallen. Die negativen Auswirkungen auf die Produktion werden mit mindestens 12 Mrd. Euro beziffert. Im Ergebnis würden andere Länder die Produktionsausfälle kompensieren, was den Flächenverbrauch in diesen Ländern für den Konsum in Europa erhöhen würde. Dies widerspricht dem Gedanken der globalen Nachhaltigkeit und zeigt, dass der EU Green Deal Umweltprobleme verlagert, aber nicht löst.

Green Deal probably leads to lower agricultural yields – WUR

Zugehörige Artikel

Alte Wälder können zum Klimarisiko werden

Damit der Wald sein volles Klimaschutzpotenzial ausschöpfen kann, plädiert eine neue Studie europäischer Wissenschaftler nun ganz klar für die nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wälder. Der Vorschlag, Wälder sich selbst zu überlassen, um in ihnen mehr Kohlenstoff...

weiterlesen

BILD berichtet: EU-Pläne gefährden unsere Ernährung

Benedikt Weimer von der BILD-Zeitung hat mit Max v. Elverfeldt über die geplanten Nutzungsverbote im Rahmen des EU Green Deals gesprochen. Herausgekommen ist ein lesenswerter Artikel. Die wichtigsten Statements haben wir Ihnen hier zusammengefasst. Max v....

weiterlesen

Dient es dem Klimaschutz, mehr mit Holz zu bauen?

Waldbesitzer Max von Elverfeldt hat im Gespräch mit dem Handelsblatt die Biodiversitätsstrategie der EU kritisiert. Die Biodiversitätsstrategie sieht vor, dass die Mitgliedstaaten zehn Prozent ihrer landwirtschaftlichen Flächen nicht mehr bewirtschaften dürfen....

weiterlesen