Green Deal führt zu höheren Nahrungsmittelpreisen und mehr Flächenverbrauch außerhalb der EU

Autor

fablf

Datum

11. Feb 2022

Kategorie

Eine aktuelle Studie der niederländischen Wageningen University hat die Auswirkungen des EU Green Deal auf die Nahrungsmittelproduktion untersucht. Das Ergebnis: Die vorgeschlagenen Maßnahmen führen zu geringeren Ernten, höheren Preisen und mehr Nahrungsmittelimporten. In der Kombination der verschiedenen Ziele des EU Green Deal würden die Ernten im Schnitt 10-20 Prozent geringer ausfallen. Die negativen Auswirkungen auf die Produktion werden mit mindestens 12 Mrd. Euro beziffert. Im Ergebnis würden andere Länder die Produktionsausfälle kompensieren, was den Flächenverbrauch in diesen Ländern für den Konsum in Europa erhöhen würde. Dies widerspricht dem Gedanken der globalen Nachhaltigkeit und zeigt, dass der EU Green Deal Umweltprobleme verlagert, aber nicht löst.

Green Deal probably leads to lower agricultural yields – WUR

Zugehörige Artikel

Holz ernten ist Klimaschutz

Wie trägt der Wald am effektivsten zum Klimaschutz bei? Die Forstwissenschaftler Leam Martes und Professor Michael Köhl vom Exzellenzcluster für Klimaforschung CLICCS der Universität Hamburg belegen, dass mehr Kohlenstoff gespeichert wird, wenn umfassend...

weiterlesen

Waldbesitzer fordern Kurskorrektur beim Green Deal

Im Rahmen eines digitalen Waldsymposiums hat AGDW-Vizepräsident Josef Ziegler von der Europäischen Kommission eine Kurskorrektur bei der Umsetzung des Green Deal gefordert. Die Brüsseler Behörde bremse die Energiewende, den klimastabilen Waldumbau sowie die...

weiterlesen