Klimaschützer Wald: Schutzziele widersprechen sich

Autor

fablf

Datum

29. Okt 2021

Kategorie

Eine neue Studie von Prof. Michael Köhl von der Universität Hamburg belegt die Widersprüchlichkeit der waldpolitischen Zielsetzung der Europäischen Kommission. Die Ausweisung von Schutzgebieten – wie sie etwa in der EU-Biodiversitätsstrategie gefordert werden – würde die heutige nachhaltige Waldbewirtschaftung erheblich einschränken. Die Holzmengen würden sinken, die Klimaschutzfunktion wäre beeinträchtigt. „In einem bewirtschafteten Wald, in dem junge Bäume angepflanzt und reife Bäume geerntet werden, entziehen wir der Atmosphäre mittelfristig insgesamt deutlich mehr CO2, als wenn wir den Wald unter Schutz stellen und auf die Holznutzung verzichten. Bewirtschaftung bedeutet hier also mehr Klimaschutz.“
Darum: Nutzungseinschränkungen konterkarieren den Klimaschutz.

Den ausführlichen Artikel zur Studie finden Sie hier zum Nachlesen

Zugehörige Artikel

Holz ernten ist Klimaschutz

Wie trägt der Wald am effektivsten zum Klimaschutz bei? Die Forstwissenschaftler Leam Martes und Professor Michael Köhl vom Exzellenzcluster für Klimaforschung CLICCS der Universität Hamburg belegen, dass mehr Kohlenstoff gespeichert wird, wenn umfassend...

weiterlesen

Waldbesitzer fordern Kurskorrektur beim Green Deal

Im Rahmen eines digitalen Waldsymposiums hat AGDW-Vizepräsident Josef Ziegler von der Europäischen Kommission eine Kurskorrektur bei der Umsetzung des Green Deal gefordert. Die Brüsseler Behörde bremse die Energiewende, den klimastabilen Waldumbau sowie die...

weiterlesen