Klimaschützer Wald: Schutzziele widersprechen sich

Autor

fablf

Datum

29. Okt 2021

Kategorie

Eine neue Studie von Prof. Michael Köhl von der Universität Hamburg belegt die Widersprüchlichkeit der waldpolitischen Zielsetzung der Europäischen Kommission. Die Ausweisung von Schutzgebieten – wie sie etwa in der EU-Biodiversitätsstrategie gefordert werden – würde die heutige nachhaltige Waldbewirtschaftung erheblich einschränken. Die Holzmengen würden sinken, die Klimaschutzfunktion wäre beeinträchtigt. „In einem bewirtschafteten Wald, in dem junge Bäume angepflanzt und reife Bäume geerntet werden, entziehen wir der Atmosphäre mittelfristig insgesamt deutlich mehr CO2, als wenn wir den Wald unter Schutz stellen und auf die Holznutzung verzichten. Bewirtschaftung bedeutet hier also mehr Klimaschutz.“
Darum: Nutzungseinschränkungen konterkarieren den Klimaschutz.

Den ausführlichen Artikel zur Studie finden Sie hier zum Nachlesen

Zugehörige Artikel

Klimaschutz: Waldwildnis ist der falsche Weg

In der Klimaschutzstrategie fordern Politiker, Teile des Waldes nicht mehr oder nur noch extensiv zu nutzen, um mehr Kohlenstoff darin zu speichern. Doch nützen diese Forderungen nach Nutzungsverboten dem Klima wirklich? Nein, sagt Prof. a. D. Roland Irslinger...

weiterlesen

Studie: Green Deal ist nicht klimawirksam!

Eine jüngst veröffentlichte Studie von Prof. Dr. Dr. Henning (Uni Kiel) und Dr. Witzke (Eurocare, Bonn) zeigt, dass die Maßnahmen des EU Green Deal dem übergeordneten Ziel, nämlich dem Klimaschutz, nicht gerecht werden. Zwar stellt die Studie fest, dass sich der...

weiterlesen